Investor

DIESE ABSCHRECKENDE WARNUNG VOR EINEM GLOBALEN HANDELSKRIEG KÖNNTE DIE NACHFRAGE NACH BITMÜNZEN STEIGEN LASSEN.

  • Bitcoin erwartet für das Jahr 2020 ein signifikantes Wachstum, da die globalen Volkswirtschaften eine einheitliche Front gegen China bilden, weil das Land es versäumt hat, den Coronavirus-Ausbruch in den Griff zu bekommen.
  • Der altgediente Investor David Sokulsky warnte, dass die eskalierenden Spannungen einen Handelskrieg auslösen würden, der viel schlimmer als der zwischen Peking und Washington sein würde.
  • Die Vorhersage eröffnete Chancen für Bitcoin, seine Rolle als Hedging-Asset wieder aufzunehmen, wie es 2019 der Fall sein wird.

Bitcoin könnte einen erheblichen Anstieg der Nachfrage erfahren, da sich die Aussicht auf einen neuen Handelskrieg über der globalen Marktstimmung abzeichnet.

Die Chancen für die Krypto-Währung wuchsen, als David Sokulsky, CEO und Chief Investment Officer des Concentrated Leaders Fund, gegenüber CNBC erklärte, er sehe, dass alle führenden Volkswirtschaften eine einheitliche Front gegen China im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie bilden.

Führende Politiker der Welt, darunter der US-Präsident Donald Trump, wollen, dass die Regierung von Xi Jinping über die Ursachen des Coronavirus-Ausbruchs untersucht wird.

Sokulsky sagte, der jüngste Konflikt könnte einen neuen Handelskrieg auslösen, der viel schlimmer sein könnte als der zwischen den USA und China im vergangenen Jahr. Der altgediente Analyst bemerkte weiter, dass ein düsteres geopolitisches Klima auch das globale Wirtschaftswachstum weiter verlangsamen würde.

„Das ist ein großes Risiko, das im Moment nicht eingepreist wird“, erklärte er. „Wenn wir den Höhepunkt der Infektionsraten überschreiten, werden die Politiker jemandem die Schuld geben wollen, und das offensichtliche Ziel für diese Schuld ist China“.

Die Rezension der Wirtschaft

DIE ROLLE DER BITMÜNZE IN HANDELSKRIEGEN

Die Kommentare von Herrn Sokulsky ließen für Investoren, die sowohl in China als auch auf Offshore-Märkten engagiert sind, viel zu begreifen übrig.

Viele befürchteten eine Wiederholung des Handelskonflikts von 2019, in dem ein eskalierender Handelskonflikt das Wachstum verlangsamte und die Ölpreise am stärksten belastete, und der US-Aktienmarkt bewegte sich größtenteils nach den Launen von Trumps Wipp-Tweets.

Der Handelskrieg des letzten Jahres hinterließ auch eine deutliche Delle im Wert des chinesischen Yuan. Die Währung fiel unter das psychologisch wichtige Niveau von 7 Dollar pro Einheit, was zu einem Ausverkauf von Aktien und anderen risikobehafteten Anlagen führte.

In der gleichen Woche stieg der Preis von Bitcoin um 35 Prozent, wobei ein Business Insider-Bericht vermuten lässt, dass die chinesischen Investoren die Nachfrage nach der Krypto-Währung in die Höhe trieben, um sich vor der Abwertung des Yuan zu schützen.

Der Medienmogul zitierte Daten von eToro, einer Online-Brokerage-Plattform, die einen Anstieg der offenen Bitcoin-Positionen um 284 Prozent zeigten. Es war derselbe Zeitraum, in dem Trump und Xinping sich gegenseitig mit „tit-for-tat“-Handelszöllen geschlagen haben.

Gleichzeitig stiegen auch die offenen Positionen auf dem Goldmarkt, einem traditionellen sicheren Hafen, an, allerdings um bescheidene 73 Prozent.

SICHERER HAFEN 2020

Die Reaktion der Märkte auf den Handelskrieg des vergangenen Jahres war eine boomende Nachfrage nach Bitcoin.

Im laufenden Jahr, in dem die Coronavirus-Pandemie das globale Wirtschaftswachstum unter Druck gesetzt hat – und die Zentralbanken dazu veranlasst hat, eine endlose Menge an Schutzgeldern zu drucken – wählen immer mehr Anleger Bitcoin als Absicherung gegen makroökonomische Probleme und Inflationsrisiken.

Ein neuer globaler Handelskrieg könnte daher die Einführung der Krypto-Währung weiter beschleunigen.

Standard